Karriere machen – aber richtig!

Karriere machen – aber richtig!

Fehler(los)kultur

„Wo sehen Sie sich in zehn Jahren?“ – diese Frage ist Ihnen bestimmt schon einmal in einem Vorstellungsgespräch gestellt worden. Doch haben Sie sich das schon einmal bewusst selbst gefragt? Über Karriereziele sollten Sie sich nicht nur während einer beruflichen Veränderung Gedanken machen. Warum Sie sich mit dieser und weiteren Fragen, auch außerhalb der Vorbereitung auf ein Gespräch, näher auseinandersetzen sollten erfahren Sie in diesem Artikel.

Um unsere Ziele strategisch angehen zu können brauchen wir ein klares Bild im Kopf. Werden Sie sich darüber bewusst wie wichtig Ihnen persönlich der berufliche Aufstieg ist. Oft lassen wir uns von den Idealvorstellungen der Gesellschaft beeinflussen und übersehen so, was uns wirklich wichtig ist. Außerdem leitet uns oft der Hang zum Perfektionismus und wir werden unseren eigenen hoch gesteckten Ansprüchen nicht gerecht. Lassen Sie sich nicht demotivieren – erkennen Sie Ihre Stärken und auch Ihre Lernfelder, so bleiben Sie erfolgreich. Sehen Sie vergangene Fehler als Erfahrung an, so entwickeln Sie sich viel schneller weiter. Nicht nur ein Weg führt Sie zu Ihrem Traumjob – bleiben Sie flexibel und halten Sie sich mehr als nur eine Option offen.

All‘ diese Tipps sind wichtig, damit Sie an Ihr Karriereziel kommen, doch eine Sache sollte bei Ihnen an erster Stelle stehen: Haben Sie ein genaues Ziel vor Augen? Genau dafür haben wir fünf Fragen, die Ihnen helfen Ihr Ziel zu visualisieren.

Mit diesen 5 Fragen bekommen Sie ein klares Bild von Ihren Vorstellungen:

  1. Welches Ziel möchte ich dieses Jahr noch erreichen? Die Formulierung ist essenziell – wie Sie alles richtig machen erfahren Sie hier in diesem Blog-Artikel.
  2. Wo sehe ich mich in einem Jahr?
  3. Was möchte ich im nächsten Jahr erreichen
  4. Was tue ich gerade um meine berufliche Entwicklung voranzutreiben?
  5. Welche Maßnahmen sind notwendig für meine Zielerreichung?

Diese Fragen wirken wahre Wunder auf Ihre Motivation. Starten Sie klein und arbeiten Sie sich an die „große“ Zehn-Jahres-Frage heran.

Wir wünschen Ihnen ein frohes Schaffen!