Schreibtischchaos – Wieder Ordnung in den Arbeitsalltag bringen

Schreibtischchaos – Wieder Ordnung in den Arbeitsalltag bringen

Schreibtischchaos - Wieder Ordnung in den Arbeitsalltag bringen

Wer kennt das nicht: Ausdrucke oder Mitschriften, die heimatlos auf dem Schreibtisch herumliegen. Obwohl man sich vornimmt, das Chaos so schnell wie möglich zu beseitigen, sind dann doch plötzlich einige Dinge wichtiger, als ein geordneter Arbeitsplatz.

Dabei ist das Arbeitsumfeld ein wichtiger Einflussfaktor auf das Wohlbefinden und somit auch auf die Arbeitsqualität. Mal davon abgesehen wie viel Zeit verloren geht, wenn man ständig auf der Suche nach seinen Utensilien ist.

Selbstverständlich gibt es diverse Theorien und Studien darüber, dass Chaos die Kreativität anregt und man mit unaufgeräumtem Schreibtisch andere Lösungswege findet, als auf einem aufgeräumten. Doch will man wirklich in der Arbeit im Chaos versinken und täglich viel Zeit aufwenden, nur, um einen schlichten Marker zu suchen? Zudem finden es Chefs so gar nicht toll, wenn ein Mitarbeiter nicht auf seine Materialien Acht gibt. Dies zeigt ihm, dass der Arbeitnehmer vielleicht mit manchen Situationen überfordert sein könnte und eine unstrukturierte Arbeitsweise aufweist. Will man wirklich so ein schlechtes Bild auf sich werfen? Nein? Dann tun Sie etwas dagegen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie am besten das Chaos beseitigen.

Am besten funktioniert das Ordnung schaffen, wenn man gut gelaunt ist, bestenfalls etwas Zeit mitbringt und nicht unter Druck steht. Etwas Musik bringt zusätzlich gute Stimmung. Doch bitte nicht die Technomusik aufdrehen, wenn der Chef im Haus ist.

Zuerst sollten Sie einmal damit beginnen, dass Sie Ihren Schreibtisch komplett leer räumen und gründlich reinigen. Danach geht es ran ans Sortieren. Machen Sie sich hierbei einige Stapel. Dies kann zum Beispiel ein Stapel für Meetingunterlagen sein oder einer für Ausdrucke o.ä., die getrost in den Papierkorb wandern können. Außerdem sollte man sich überlegen, welche Dinge/Unterlagen man täglich braucht und welche nicht. Je nach Priorität kann man manches in Schubladen oder Mappen packen. So geht nichts verloren und beim nächsten Mal haben Sie alles gleich parat.

Auch ist es hilfreich Kleinutensilien wie Stifte oder Büroklammern zu separieren. Hierbei kann man diesen „Kleinkram“ in Boxen geben. Für Stifte eignen sich Stiftebecher. So hat man seine Schreibutensilien immer parat.

Wichtig ist nur, dass Sie auf Beschriftungen achten, damit man auf den ersten Blick erkennt, wo man was findet.

Zum Schluss gilt es dann nur noch, die Ordnung auch zu halten. Daher heißt es, sich selbst an der Nase zu nehmen und am Ende jedes Arbeitstages fünf bis zehn Minuten in Ordnungsmaßnahmen zu reservieren. So kann man gleichzeitig feststellen, was man alles erledigen konnte und was am kommenden Tag die wichtigsten Aufgaben sind. Der Vorteil: man kann seinen Arbeitsplatz ruhigen Gewissens verlassen – und vielleicht macht dann, am nächsten Morgen, der Anblick des Schreibtisches sogar ein wenig mehr Freude.