Teamforce Human Resources GmbH | 1050 Wien | Margaretenstrasse 72 | +43 (0) 1 8107510 | team@teamforce.at

Back to the Office

Back-to-the-Office
Fluch oder Segen

Beginnend mit Frühjahr 2020 haben sich viele Arbeitnehmer sehr rasch daran gewöhnen müssen, statt täglich ins Büro zu fahren, aus dem Homeoffice zu arbeiten. In vielen Unternehmen hat dies recht gut funktioniert, in anderen weit weniger. Nun sind seit einigen Monaten, die Büros wiedereröffnet und viele Firmen versuchen mit unterschiedlicher Vorgehensweise die verwaisten Schreibtische „wieder zu beleben“ –manche (darunter auch Giganten wie Amazon, Google, Apple etc.) schon mit Zwangsmaßnahmen wie Kündigungen oder Verbauen des beruflichen Weiterkommens, wenn dem Rückruf nicht Folge geleistet wird.

teamFORCE | Blog | Back to Office

Aber auch weniger radikal vorgehende Arbeitgeber und vor allem deren Führungskräfte mussten jedoch schnell die Schwierigkeit, Mitarbeiter von den Vorteilen physischer Anwesenheit in Büros zu überzeugen, feststellen. Die Menschen haben sich daran gewöhnt, im Homeoffice zu arbeiten und stehen der Rückkehr ins Büro skeptisch gegenüber.

Es gibt natürlich Gründe, weshalb man die Mitarbeiter zurück ins Büro holen will:

  • Remote-Arbeit erschwert es eine starke Unternehmenskultur aufzubauen
  • Durch Abwesenheit im Büro sind Arbeitnehmer weniger eng mit Ihrem Unternehmen verbunden, was die Treue der Mitarbeiter beeinträchtigen kann
  • Teamarbeit von zu Hause kann schwieriger und weniger effizient sein
  • Es mangelt dem Arbeitgeber an Einblick und Kontrolle darüber, was seine Mitarbeiter tagsüber tun

Auf der anderen Seite gibt es Arbeitnehmer, die – vor allem wegen sozialer Vereinsamung – gerne wieder täglich ins Büro fahren, für die anderen gibt es hier einige Lösungen, die den Umstieg ins Hybride- oder Präsenzarbeiten erleichtern könnten:

 

Wohlbefinden und Arbeitsklima

Fast alle Menschen, welche remote arbeiten, kommunizieren mit Ihren Führungskräften und Kollegen meistens nur virtuell, können ihren Tag selbst organisieren und spüren mehr Freiheit. Im Büro hingegen begegnen sie Ihren Führungskräften und Kollegen mehrmals pro Tag. Sie haben oft das Gefühl, ständig unter Beobachtung und Kontrolle zu stehen und können sich daher nicht entspannen. Auch die Wahrscheinlichkeit einer Eskalation von Konflikten steigt, wenn man sich den ganzen Tag über begegnet und nicht – wie remote – mit ein paar Klicks Abstand halten kann. Das beeinträchtigt sowohl das persönliche Wohlbefinden als auch das allgemeine Arbeitsklima. Die Folgen davon sind einerseits eine eingeschränkte produktive Arbeitsleistung und andererseits keine Motivation, ins Büro zurückzukehren.

Lösung
Der beste Weg, die Motivation der Mitarbeiter zur Rückkehr ins Büro zu steigern, ist sie wissen zu lassen, dass ihre Rückkehr nicht Kontrollzwecken dient. Stattdessen zeigen Sie ihren Mitarbeitern, dass Sie ihnen weiterhin das Vertrauen schenken und ihnen den Spielraum geben, welche sie im Homeoffice hatten. Organisieren Sie auch unterschiedliche Teambuilding-Aktivitäten wie gemeinsame Mittag- oder Abendessen oder Teambuilding-Events wie z.B. Schulungen oder Kommunikationsseminare. Das sollte den Teamgeist verstärken und das soziale Miteinander im Office fördern. Auch für die Arbeitgeber ist es von Bedeutung, den eigenen Führungsstill im Büro zu reflektieren.

Gesundheit 

Mitarbeiter, welche im Homeoffice arbeiten, haben sich oft gesunde oder sportliche Aktivitäten angewöhnt, welche sie im Büro nicht über Bord werfen möchten. Dazu gehören Meditation und Yoga in der Früh, ein Spaziergang im Park in der Mittagspause oder Pilates zwischen zwei Meetings. Oft gibt es keinen Platz im Büro, um solche Aktivitäten durchzuführen. Besonders bei Schreibtischjobs müssen Beschäftigte lange im Office sitzen ohne sich zu bewegen. Dann fühlen sie sich nicht fit, haben Rücken- oder Kopfschmerzen, was ebenso die Produktivität und die Arbeitsleistung verschlechtert.

Lösung 
Wellnessprogramme können dazu beitragen, die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter zu fördern. Im Folgenden wollen wir ein paar Beispiele aufzählen:

·       Fitnesskurse 

Durch das Angebot verschiedener Fitnesskurse wie Yoga, Pilates usw. können sich die Beschäftigten nicht nur fit halten, sondern auch die Monotonie der Schreibtischarbeit vermeiden.

·       Rabatte auf die Mitgliedschaft im Fitnessstudio

Arbeitgeber können mit Fitnessstudios z.B. in der Nähe vom Büro zusammenarbeiten, um Ihren Arbeitnehmern vergünstigte Mitgliedschaften anzubieten. So sparen Mitarbeiter Geld und Zeit, um sich körperlich fit zu halten und können so am Arbeitsplatz produktiver sein

Arbeitsweg

Für viele Arbeitnehmer ist der Weg zur Arbeit eines der Hauptargumente gegen das Arbeiten vor Ort im Büro. Laut einer internationalen Studie sparen Arbeitnehmer im Durchschnitt etwa eine Stunde pro Tag, wenn sie zu Hause, d.h. im Homeoffice, arbeiten. Abgesehen vom Faktor Zeit spielen auch die Kosten eine große Rolle. Traditionelle Anreize wie der Firmenwagen oder das Firmenticket kommen mehr und mehr außer Mode. Darüber hinaus ziehen es die Menschen zunehmend vor, verschiedene öffentliche Verkehrsmittel und Mobilitätsoptionen, u.a. Fahrräder, zu nutzen.

Lösung
Ein monatliches Mobilitätsbudget kann den neuen Bedürfnissen der Mitarbeiter in diesem Bereich entgegenkommen und ihre finanzielle Belastung deutlich reduzieren. Statt dem Firmen- oder Pool-Auto gibt es mehr und mehr Firmen-Fahrräder, welche von allen Mitarbeitern genützt werden können. Ein flexibles Angebot schafft zusätzliche Anreize, ins Büro zu fahren.

Flexibilität

Auch wenn Unternehmen ihre Teams zurück ins Büro holen wollen, möchten viele Mitarbeiter trotzdem die Möglichkeit haben, ab und zu remote zu arbeiten oder ihre Arbeitszeit flexibel zu gestalten. Beschäftigte möchten weiterhin mehr Freiheit in der Planung genießen und ihre Arbeit besser mit ihrem Privatleben abstimmen. Wenn der Arbeitgeber dies nicht ermöglicht, kann das zu Unzufriedenheit oder – noch schlimmer – zu Kündigungen führen.

Lösung
Vermeiden Sie soweit wie möglich strikte Anwesenheitspflichten. Ihre Mitarbeiter sollten nicht sofort auf ein komplettes Office-Modell umsteigen müssen. Führen Sie vorab ein hybrides Arbeitsmodell ein, das es den Mitarbeitenden ermöglicht, zu arbeiten wo und wann sie möchten, indem sie üblicherweise ihre Zeit zwischen Büroarbeit und Remote-Arbeit aufteilen. Beispielsweise können Unternehmen individuell mit ihren Mitarbeitern drei feste wöchentliche Präsenztage vereinbaren und die anderen Tage können die Mitarbeiter von zu Hause arbeiten. Flexible Arbeitszeiten sind eine weitere gute Möglichkeit, ihren Mitarbeitern mehr Kontrolle über ihre Work-Life-Balance zu geben. Flexibles Arbeiten bezieht sich auf alle Arten von Arbeitsmodellen, die Arbeitnehmer mehr Flexibilität bei der Gestaltung ihrer Arbeitsabläufe bieten. Diese Flexibilität kann sich auf den Ort beziehen oder auf die Arbeitszeit beziehen.

Fazit

Arbeitgeber sollten auf die individuellen Wünsche der Angestellten eingehen, und deren Sorgen mit aktiv umgesetzten Maßnahmen entgegenwirken. Dadurch wird nicht nur das Vertrauen in die Vorgesetzten gesteigert, sondern auch die Zufriedenheit und Produktivität des gesamten Unternehmens

„Denke nicht in Problemen. Denke in Lösungen“ 

J. W. von Goethe

Related Posts